Den Namen "Hofkinder" haben sich die Kinder selbst gegeben. Ohne die "Hofkinder" ist ein aktives Leben auf der Ponyfarm kaum möglich. Überall im gesamten Gelände, bei allenTätigkeiten trifft man sie an. Hier satteln sie Pferde für den Reitunterricht, dort teilen sie Heu für die ihnen, von der Ponyfarm, für ihren Vereinssport, zur Verfügung gestellten, Ponies aus. Hier werden Blumen in Rabatten gepflanzt, dort Wege geharkt.

Für diese fast ständige Bereitschaft der Hofkinder, hat die Ponyfarm dem Reiterverein einige Ponies zur Verfügung gestellt, mit denen der Verein seinen Reitunterricht, seine Ausritte, sowie auch Umzüge durchführt. Weiter bekommt jedes aktive "Hofkind" ein eigenes Pflegepferd, das es pflegen kann und mit dem es am Reitunterricht und an Ausritten teilnehmen kann.  Allerdings: Pflegepferd ist nicht eigenes Pferd !-
Die Vereinsmitglieder zahlen 7.50 € monatliche Mitgliedsbeitrag (Familien 14,-€). Reitunterricht, Ausritte und Ferienprogramm sind für Hofkinder im Preis stark verbilligt. Hierbei wird natürlich der jeweilige, persönliche Einsatz im Preis besonders berücksichtigt. Alle Überschüsse der Vereinskasse fließen wieder zu den Kindern zurück.So konnten die Mitglieder 2006 eine "Berlinfahrt" mit ganz geringen Eigenmitteln organisieren. Ein besonderer Höhepunkt im Jahresablauf ist die alljährliche Weihnachtsfeier und das Hoffest mit "Tag der offenen Tür".

 


Sabrina Maurer mit "Pfalz-Dürdane" und Fohlen "Pfalz-Zaubermaus"


Anke Tietje mit ihren Pflegepferden "Pfalz-Chagali" (links) und "Pfalz-Sunshine" (rechts).


Hofkinder auf dem Maimarkt in Mannheim:
hinten von l. nach r. Nina Theobald, Inge Niesler, Anja Ullemeyer, Ingrid Nicolay, Mathias Klug, der Chef, Gaby Zinz, Simone Peter,       Nathalie Hildebrandt und Anke Seiboth
vorne von l. nach r. Heike Anniker, Martina Köhler, Chistine Schäfer und Anke Anniker